Drei Methoden der Heilkräuterteezubereitung

Der Heißwasserauszug ist die klassische Methode. Dabei werden die Pflanzenteile mit heißem bzw. kochendem Wasser überbrüht. So werden den Pflanzen schwer wasserlösliche Substanzen entzogen.

Die Abkochungsmethode verwendet man bei Rezepturen, die vornehmlich aus Wurzel- oder Rindenbestandteilen bestehen. Denn diese besitzen schwer lösliche Inhaltsstoffe, die bei ständiger Hitze extrahiert werden. In der Regel kocht man 15 Minuten, bevor man den Tee abseihen und trinken kann.

Der Kaltwasserauszug wird bei Heilpflanzen bevorzugt, deren Wirkstoffe bei Hitze zerstört werden würden. Hier lösen sich nur die leicht löslichen Pflanzenbestandteile heraus. Die Pflanzen werden mit kaltem Wasser übergossen, lässt diese mehrere Stunden ziehen und rührt ab und zu um. Danach seiht man das Wasser durch ein Teesieb ab. Der Kaltwasserauszug wird auch als Mazeration bezeichnet.

Einige Lagerungshinweise zu den Teezutaten:
Holen Sie sich nur kleine Mengen aus der Apotheke, schützen Sie diese in gut verschließbaren und möglichst dunklen Gläsern vor Licht und Feuchtigkeit und lagern Sie die Gläser an einem kühlen Ort.

Gesund mit Tee — Schlagwörter: , , , , , , — Claudia Trossmann @ 20. März 2010 — Kein Kommentar

Keine Kommentare »

RSS -Feed der Artikelkommentare.